Das Auto-Abo hat sich in den letzten Jahren als echte Alternative zu den übrigen Möglichkeiten der Mobilität entwickelt. Es kursieren aber immer noch Meinungen, dass das Auto-Abo eine Form des Leasings sei. Zudem wird das Auto-Abo auch oft mit dem Leasing verglichen, wenn man im Internet danach schaut. Auto-Abo Anbieter ziehen diesen Vergleich sogar selbst, wie etwa Like2Drive: https://like2drive.de/der-unterschied-zwischen-auto-abo-und-auto-leasing.

Ein Auto-Abo ist aber vielmehr als das sprichwörtlich „fünfte Rad am Wagen“ zu sehen. Und das ist hier wirklich positiv gemeint. Neben den altbekannten Wegen, sich ein neues Fahrzeug zu beschaffen, nämlich dem Kauf, der Finanzierung, dem Leasing und der Miete, hat sich das Auto-Abo mittlerweile einer der unkompliziertesten Wege herausgestellt.

Das Manager-Magazin berichtete am 14.05.2021, dass das Auto-Abo die Marktlücke zwischen Leasing und Carsharing schließt: https://www.manager-magazin.de/fotostrecke/autoabo-anbieter-in-deutschland-im-ueberblick-fotostrecke-172728.html.
Man könnte das sogar noch ergänzen und sagen, dass das Auto-Abo einen Markt zwischen Leasing und Mietfahrzeugen generell geschaffen hat. Denn wo das Leasing den Leasingnehmer ja über eine sehr lange Zeit an ein Fahrzeug bindet, bringen Mietfahrzeuge oft nur kurzzeitig eine Alternative, nämlich i. d. R. bis zu zwei Wochen. Trotzdem schafft das Auto-Abo es hier, für eine gewisse Flexibilität zu sorgen, denn in vielen Abo-Verträgen ist ein monatlicher Fahrzeugwechsel möglich. Die Abos laufen häufig zwischen einem und sechs Monaten, wobei es auch Verträge mit einer Laufzeit von mehr als sechs Monaten gibt.

Der schlagfertigste Faktor, der für das Auto-Abo spricht, ist aber die Transparenz der monatlichen Kosten. Abgesehen vom Kauf, hat man bei allen anderen Varianten nie den vollen Überblick über die tatsächlich anfallenden Kosten. Bei der Finanzierung und dem Leasing zahlt man zwar eine monatliche Rate, aber man hat kaum einen Einblick in die „versteckten Kosten“, wie etwa die Abnutzung. Lt. Wikipedia unterschätzen Fahrzeughalter die monatlichen Kosten für ihr Fahrzeug im Schnitt um 221,00 €, was über die Hälfte der gesamten Kosten entspricht.

Hier bieten Auto-Abos von Beginn an eine Sicherheit in puncto laufende Kosten. Zudem sind diese Kosten Monat für Monat exakt gleich. Lediglich das Tanken müsste man noch hinzurechnen und ggf. und je nach abgeschlossenem Abo noch Selbstbeteiligungen bei Kasko-Schäden.

Ein Vergleich ergibt, dass ein Auto-Abo einem Barkauf, einer Finanzierung und einem Leasing rein von der finanziellen Seite nicht wirklich nachsteht. Die Flexibilität beim Auto-Abo sowie die Transparenz der monatlichen Kosten sind aber beim Auto-Abo unschlagbar.

Die Anzahl der Auto-Abo Anbieter wächst rasend schnell. Auch die Automobilkonzerne selbst haben sich das zu Nutzen gemacht und bieten ihre Fahrzeuge im Auto-Abo an. Der Trend geht immer mehr zur Elektro-Mobilität, ähnlich wie bei den Mietfahrzeugen.

Anzeige
FINN