Autokauf
  • Bei einem Barkauf ist man bei Leistung des Kaufpreises unmittelbar der Eigentümer des Fahrzeuges. Dadurch, dass man den Kaufpreis sofort zahlt, trägt der Händler bzw. die Bank keine Risiken durch eventuell nicht regelmäßige Zahlungseingänge.
  • Im Gegenzug bietet der Händler dafür dann attraktive Rabatte, die dem Listenpreis abgezogen werden. Diese Rabatte können gut und gerne im zweistelligen Prozentbereich des ursprünglichen Kaufpreises liegen.
  • Der Käufer macht durch den Barkauf keine Schulden durch Aufnahme eines Kredites. Dafür muss der Käufer aber liquide sein und über ein hohes Barvermögen verfügen. Zudem muss er für das Fahrzeug eine Kasko-Versicherung auf seinen Namen abschließen.
  • Obendrein trägt er den Wertverlust des gekauften Fahrzeuges, an das er dann in der Regel über mehrere Jahre gebunden ist und muss für alle fälligen Services und Reparaturen aufkommen.
  • Ein Barkauf kann im Prinzip von jeder Person getätigt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Autoabo
  • Beim Vergleich zwischen Barkauf und dem Autoabo finden wir die größten Unterschiede. Denn das Autoabo hat – im Gegensatz zum Barkauf – schon einmal nicht den Sinn, ein Eigentum zu erwerben. Das Autoabo ist eine Form der Langzeitmiete, ohne dass man nach der Laufzeit Eigentümer des Fahrzeuges wird. In Einzelfällen ist der Erwerb des Fahrzeuges im Anschluss an die Vertragslaufzeit aber auch beim Autoabo möglich.
  • Der Abonnent muss bei einem Autoabo nicht über einen großen Geldbetrag verfügen, hat dafür aber eine monatliche Belastung durch die fälligen Raten.
  • Den Wertverlust trägt der Vermieter, ebenso auch die Kosten für Instandhaltung und außerplanmäßige Reparaturen. Die Versicherung ist in der monatlichen Flatrate enthalten und muss nicht vom Abonnenten mitgebracht werden.
  • Der Abonnent ist nicht jahrelang an ein und dasselbe Fahrzeug gebunden und kann – abhängig vom Anbieter – sogar das Fahrzeug innerhalb der Vertragslaufzeit wechseln.
  • Das Mindestalter für den Abschluss eines Autoabos liegt oft zwischen 21 und 23 Jahren und ist somit für Fahranfänger nicht die optimalste Lösung.